Weiter zum Inhalt
Kundengarantien & Pressemitteilungen » GRÜNE für vollwertige Fahrgastrechte im RMV
18Jan2010

GRÜNE für vollwertige Fahrgastrechte im RMV

Die GRÜNEN begrüßen das Vorhaben des RMV, verbundweit eine Pünktlichkeitsgarantie einzuführen. Die vom RMV ins Gespräch gebrachte Verschlechterung gegenüber den beispielhaften Regelungen bei der DADINA lehnen die GRÜNEN als „Fahrgastrechte light“ ab und fordern eine schnelle Umsetzung.

„Die auf Initiative der GRÜNEN im Bereich der Darmstadt-Dieburger Nahverkehrs-organisation (DADINA) sowie in Frankfurt und Offenbach vor über einem Jahr eingeführten Fahrgastrechte sind ein voller Erfolg“ freut sich der Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN in der DADINA, Felix Weidner. „Die unverändert sehr geringe Zahl von Erstattungsanträgen im Rahmen der 10-Minuten-Pünktlichkeits­garantie macht deutlich, dass die Nahverkehrs-organisationen gemeinsam mit den beauftragten Bus- und Straßenbahnunternehmen Ihre Hausaufgaben gemacht haben und die Pünktlichkeit garantieren können. Wenn es dann wider erwarten nicht klappt, gibt es das Geld zurück. So sieht für uns GRÜNE eine echte Dienstleistung aus!“

Die GRÜNEN bedauern, dass sich der RMV offensichtlich noch immer davor fürchte, dem erfolgreichen Beispiel des NVV und der DADINA zu folgen. „Statt bei den Fahrgastrechten zu mauern, sollte der RMV seine Energie konstruktiv zu Verbesserung der Pünktlichkeit einsetzen. Speziell im Bereich der S-Bahnen und Regionalbahnen ist noch viel zu tun.“ unterstreicht Weidner. Die positiven Erfahrungen im Bereich der DADINA zeigten jedoch, dass die Pünktlichkeitsgarantie und die damit verbundenen Kontakte mit den Fahrgästen helfen, Missstände abzustellen und den ÖPNV für Alle noch besser machen. Die Pionierarbeiten wie die Softwareerstellung seien unter anderem durch die DADINA erfolgreich erledigt, so dass einer schnellen Umsetzung nichts im Wege stehe.

„Wir GRÜNEN bestärken den RMV darin, seine Probleme anzugehen. Wir wehren uns aber gegen Verschlechterungen wie die am Freitag vom RMV angedrohte Erhöhung der Verspätungsfristen auf 15 oder 20 Minuten. Mit uns wird es keine Fahrgastrechte ‚light’ geben“ betont Weidner abschließend.


Weitere Informationen:

  • Diese Pressemitteilung als >> pdf

Verfasst am 18.01.2010 um 12:00 Uhr von mit den Schlagwörtern , , .
Artikel auf Twitter oder Facebook posten.
Kommentar-Feed des Artikels.

Schreibe einen Kommentar