Weiter zum Inhalt
Nacht- und Sonderverkehre & Pressemitteilungen » GRÜNE fordern Nachbesserungen beim Baustellenverkehr
15Jul2009

GRÜNE fordern Nachbesserungen beim Baustellenverkehr

„Einschränkungen für Fahrgäste minimieren“

„Die Auswirkungen auf den Nahverkehr durch die Baustelle in Eberstadt und die damit verbundenen Einschränkungen für die Fahrgäste sind in dieser Form inakzeptabel und müssen unverzüglich beseitigt werden.“ ärgert sich Felix Weidner, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN in der DADINA-Verbandsversammlung, über die Folgen einer Baustelle in Eberstadt auf den Straßenbahnverkehr. Der von der HEAG mobilo eingesetzte Schienenersatzverkehr mit Bussen sei der Nachfrage nicht gewachsen und sogar Linien von drastischen Angebotsverschlechterungen betroffen, die von der Baustelle überhaupt nicht beeinträchtigt seien. „Baustellen sind unvermeidlich und bringen leider immer auch gewisse Einschränkungen mit sich. Diese müssen aber auf das absolut notwendige Minimum reduziert werden. Genau das Gegenteil ist im vorliegenden Fall passiert.“ stellt Weidner fest.

Bereits die Kapazitätsplanung für den Schienenersatzverkehr mit Bussen zwischen Eberstadt und der Darmstädter Innenstadt sei von Anfang an zum Scheitern verurteilt gewesen. „Wenn in der Hauptverkehrszeit anstelle von 10 voll besetzten Straßenbahnen plötzlich nur noch 8 Busse je Stunde und Richtung fahren, dann kann das trotz Schulferien nicht funktionieren.“ wundert sich Weidner über die Planung der HEAG mobilo. Die Busse seien entsprechend überfüllt, Fahrgäste deswegen bereits in zahlreichen Fällen an den Haltestellen zurückgeblieben. Weidner: „Dieser Zustand ist inakzeptabel. Hier muss unverzüglich nachgebessert werden, um die Beförderung für die Fahrgäste sicherzustellen.“

Nachbesserungen fordern die GRÜNEN zudem im Fahrtenangebot am frühen Abend nach Arheilgen und auf der Linie 3. „Entgegen dem üblichen Fahrplan werden Arheilgen und Bessungen bereits ab 19 Uhr – und somit 2 Stunden früher als üblich – nur noch im 30-Minuten-Takt angedient. Und das ausgerechnet in der Zeit, in der es für die Daheimgebliebenen besonders attraktiv ist, den Sommerabend im Freien zu genießen.“ ärgert sich Weidner. Speziell bei der Linie 3 sei zudem völlig unverständlich, wieso es dort Veränderungen im Fahrplan gebe. „Die Linie 3 hat mit der Baustelle in Eberstadt nun wirklich überhaupt nichts zu tun – und wird zu allem Überfluss im Abend- und Wochenendverkehr auch noch vom Umsteigeknoten am Luisenplatz abgehängt. Diesen Unsinn sind wir nicht bereit zu akzeptieren.“ erklärt Weidner.

„Wir werden nun unverzüglich das Gespräch mit der HEAG mobilo suchen, um hier kurzfristig Verbesserungen zu erreichen.“ erklärt Weidner. Mittelfristig müsse zudem der Einfluss der DADINA als Aufgabenträger auch auf den Straßenbahnverkehr gestärkt werden. „Die DADINA als politischer Aufgabenträger für den Nahverkehr hat derzeit quasi keinen Einfluss auf den Straßenbahnverkehr. Eine absurde Situation, die nun endlich geklärt werden muss.“ fordert Weidner abschließend.


Weitere Informationen:

  • Diese Pressemitteilung als >> pdf

Verfasst am 15.07.2009 um 12:00 Uhr von mit den Schlagwörtern , , .
Artikel auf Twitter oder Facebook posten.
Kommentar-Feed des Artikels.

Schreibe einen Kommentar