Weiter zum Inhalt
Pressemitteilungen & Schnelllinie/Verlängerung Alsbach » ÖPNV: Schnelllinie nach Alsbach soll diese Jahr starten
25Jun2007

ÖPNV: Schnelllinie nach Alsbach soll diese Jahr starten

SPD und Grüne forcieren Planungen

Die Einrichtung einer Straßenbahnschnelllinie nach Alsbach bereits zum Fahrplanwechsel 2007 wird die Verbandsversammlung der Darmstadt-Dieburger Nahverkehrsorganisation (DADINA) auf einen gemeinsamen Antrag der Fraktionen SPD und Bündnis 90/Die Grünen hin in ihrer nächsten Sitzung am 27. Juni 2007 beschäftigen. „Die Einrichtung einer Straßenbahnschnelllinie nach Alsbach ist ohne Umbauten an der Infrastruktur und auch unabhängig vom anstehenden Ausbau in Alsbach möglich. Wir wollen diese sinnvolle, betriebliche Maßnahme daher so schnell wie möglich umsetzen und damit die ÖPNV-Anbindung an der Bergstraße entscheidend verbessern.“ erklären dazu die Fraktionsvorsitzenden Dagmar Wucherpfennig (SPD) und Felix Weidner (GRÜNE).

Die Straßenbahnschnelllinie nach Alsbach soll nach Vorstellung von SPD und GRÜNEN zwischen Eberstadt und der Darmstädter Stadtmitte an zahlreichen Haltestellen ohne Halt vorbeifahren und damit die Fahrt nach Darmstadt oder an die Bergstraße deutlich beschleunigen. „Die Straßenbahnschnelllinie nach Alsbach wird die Reisezeit des ÖPNV an der Bergstraße deutlich verkürzen und die Attraktivität des ÖPNV an der Bergstraße weiter steigern.“ sind sich Wucherpfennig und Weidner einig. Die Umsetzung wollen SPD und GRÜNE noch in diesem Jahr zu ermöglichen. „Die ursprünglichen Pläne sahen vor, die Schnelllinie zusammen mit der Inbetriebnahme der Verlängerung der Straßenbahn in Alsbach einzurichten. Wie wir inzwischen wissen, ist die Schnelllinie als betriebliche Maßnahme aber auch unabhängig davon durchführbar. Wir wollen diesen lang gehegten Wunsch der Bürgerinnen und Bürger daher bereits zum Fahrplanwechsel 2007 realisieren.“ so Wucherpfennig und Weidner abschließend.


Weitere Informationen:


Verfasst am 25.06.2007 um 12:00 Uhr von mit den Schlagwörtern , , , .
Artikel auf Twitter oder Facebook posten.
Kommentar-Feed des Artikels.

Schreibe einen Kommentar