Weiter zum Inhalt
15Okt2008

Brief an den RMV

Bahnlinien 63 & 75 (Aschaffenburg – Darmstadt – Mainz/Wiesbaden)

Sehr geehrter Herr Sparmann,

mit großer Sorge hat unsere Fraktion Informationen zu dem ab dem Fahrplanwechsel geplanten Betriebskonzept den Bahnlinien 63 und 75 zur Kenntnis genommen. Ein reduziertes Platzangebot und funktionale Einschränkungen u.a. der Fahrradmitnahme in den Zügen stellen für uns eine inakzeptable Konsequenz aus Ausschreibungen dar, die wir im Gegenteil auch für Verbesserungen im Leistungsangebot nutzen wollen. Wir wenden uns daher heute direkt an Sie, um diesen Punkten im Vorfeld zu begegnen.

Insbesondere der angekündigte Betrieb von „Zwei-Wagen-Zügen“ (Pressemitteilung der DB Regio vom 1. Sept. 08; Schreiben aus Ihrem Haus an Pro Bahn vom 3. Sept. 08) und die Gestaltung der Mehrzweckabteile stellt aus unserer Sicht eine Verschlechterung gegenüber dem bereits jetzt unzureichenden Angebot dar. Der Einsatz von Zwei-Wagen-Zügen würde selbst im Vergleich mit den heute verkehrenden einstöckigen Drei-Wagen-Zügen eine Reduktion der Platzkapazität um rund 15% bedeuten, für die in der Hauptverkehrszeit keinerlei Spielraum vorhanden ist. Damit verbunden erwarten wir durch weniger Türen für den Fahrgastwechsel weitere Probleme für die bereits jetzt nicht zufriedenstellende Pünktlichkeit der Bahnlinien. Dem von Ihnen gern gebrauchten Zitat, das Leben in vollen Zügen zu genießen, können wir und die betroffenen Fahrgäste in diesem Zusammenhang keine humoristische Seite mehr abgewinnen.

Eine weitere inakzeptable Einschränkung stellt die Verschlechterung der Rollstuhl-, Kinderwagen- und Fahrradmitnahmemöglichkeit in den Zügen dar. Wie wir zahlreichen Anfragen von Fahrgästen entnehmen können, sind die hierfür vorgesehenen Mehrzweckabteile in den Doppelstock-Steuerwagen so ungünstig möbliert, dass nach Nutzerberichten in vielen Fällen noch nicht mal die zuvor in den einstöckigen Steuerwagen gebotene Fahrradmitnahmekapazität erreicht wird. Die sinnvolle Kapazitätserweiterung der Fahrradmitnahme in den einstöckigen Vier-Wagen-Zügen wird entgegen dem vorhandenen Bedarf in keinem der Doppelstockzüge fortgeschrieben.

Darüber hinaus setzen wir uns dafür ein, dass die durch die Ausschreibung erzielten Effizienzgewinne, die auch durch die „verbesserte Qualität“ nicht aufgezehrt sein dürften, für eine Verbesserung des Angebotes genutzt werden, damit Ausschreibungen kein Selbstzweck werden, sondern der Verbesserung des ÖPNV dienen. Vordringlich ist es dabei den Bedienzeitraum auf der Linie 63 zu verlängern, dort auch am Wochenende einen Stundentakt als Grundtakt anzubieten und auf der kompletten Strecke das Angebot durch Expressverbindungen zwischen den Zentren zu ergänzen. Über zusätzliche Mittelbereitstellung durch die DADINA über die Partnerschaftsfinanzierung sind wir im Übrigen bereit nachzudenken, sobald die Effizienzgewinne nachvollziehbar und vollständig einem verbesserten Angebot zugeflossen sind.

Sehr geehrter Herr Sparmann, die Anlaufschwierigkeiten der Odenwaldbahn, die im kommenden Jahr mit dem Eintreffen der drei zusätzlichen Triebzüge nun endgültig der Vergangenheit angehören sollen, sind uns wohl in Erinnerung. Derartige Probleme sind nie auszuschließen, aber wir legen höchsten Wert darauf, dass durch eine nachvollziehbare und plausible Planung diese Risiken auf das absolute Minimum reduziert werden. Wir können derzeit nicht nachvollziehen, dass dies im Fall der Bahnlinien 63 und 75 erfolgt ist, und haben darüber hinaus Zweifel an der nachhaltigen Perspektive (siehe Prognose im regionalen Nahverkehrsplan für die Linien) der Planung. Wir bitten daher um eine baldige Stellungnahme zu den von uns angesprochenen Problemen und wie Sie weiter damit verfahren werden.

Unser Schreiben basiert neben unserer Arbeit in der DADINA Verbandsversammlung auf zahlreichen Anfragen von Fahrgästen. Wir richten unser Schreiben deshalb als öffentlichen Brief an Sie.

Wir bedanken uns bereits im Voraus für Ihr Engagement und sehen einer Stellungnahme mit großem Interesse entgegen. Mit freundlichen Grüßen,

gez. Felix Weidner, Fraktion Bündnis 90/Die GRÜNEN in der DADINA, Fraktionsvorsitzender


Weitere Informationen:


Verfasst am 15.10.2008 um 12:00 Uhr von mit den Schlagwörtern , , , , .
Artikel auf Twitter oder Facebook posten.
Kommentar-Feed des Artikels.

Trackbacks/Pingbacks

  1. […] Unser Schreiben an den RMV vom 15. Oktober 2008 […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar