Weiter zum Inhalt
Odenwaldbahn & Pressemitteilungen » Fahrradmitnahme in der Odenwaldbahn sichern
08Aug2006

Fahrradmitnahme in der Odenwaldbahn sichern

endgültige Lösung durch weitere Fahrzeuge

„Der Transport von Fahrrädern mit der Odenwaldbahn muss gewährleistet werden, soweit es die Kapazitäten erlauben. Für uns GRÜNE ist die Fahrradmitnahme ein wesentliches Qualitätsmerkmal für einen attraktiven und kundenfreundlichen ÖPNV.“ erklärt der Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN in der DADINA Verbandsversammlung, Felix Weidner. Die Grünen reagieren damit auf die aktuelle Diskussion um die Regelungen der Betreiberin der Odenwaldbahn, VIAS, wonach die Fahrradmitnahme Montags bis Freitags nur zwischen 9:00-16:00 Uhr und ab 19:00 Uhr möglich ist.„Die starre Regelung der VIAS macht keinen Sinn. Sie schreckt ohne Not Kundinnen und Kunden ab, auch wenn Kapazitäten für den Fahrradtransport vorhanden sind.  Das diese Kapazitäten vorhanden sind äußert sich schon daran, dass nach unseren Informationen die Fahrradmitnahmeregelung bisher ohnehin nicht umgesetzt wird. Wir GRÜNEN setzen uns deshalb für einen Regelung ein, die an den Interessen aller Fahrgäste und den Kapazitäten der einzelnen Züge ausgerichtet ist. Da generell für die Fahrradmitnahme die Regelung gilt, dass Fahrgäste im Rollstuhl oder mit Kinderwagen Vorrang haben, sind pauschale zeitlicher Regelungen unnötig. Stattdessen sollte die VIAS auf die Züge hinweisen, in denen die Kapazität in der Regel nicht für die Fahrradmitnahme ausreicht und soweit möglich Alternativen aufzeigen. Die Hinweise auf der VIAS-Homepage, welche Züge am Wochenende für Radfahrer besonders geeignet sind, gehen in die richtige Richtung.“

Neben den unmittelbaren Auswirkungen auf Berufspendler sind die GRÜNEN mit den Auswirkungen auf den Freizeitverkehr unzufrieden. Weidner: „Die VIAS konterkariert mit dieser unnötigen formalen Absicherung die Bestrebungen, die Odenwaldbahn für auch für den Freizeitverkehr attraktiver zu machen. Dabei gilt es gerade hier aktiv zu werden, um die Kapazitäten jenseits der Pendlerströme besser zu nutzen. So wäre es beispielsweise sehr gut möglich, Morgens, in entgegengesetzte Richtung der Pendlerströme, mehr Fahrgäste in den Odenwald zu transportieren.“ Als Freizeittipp verweisen die GRÜNEN auf die kürzlich erschienene Radroutenkarte „Rhein-Main-Vergnügen 7“ für den nördlichen Odenwald.

Eine dauerhafte Lösung lasse sich jedoch nur durch eine Erhöhung der Kapazitäten erreichen. „Wir GRÜNEN begrüßen die vom RMV-Aufsichtsrat im Juli beschlossene Aufstockung des Fahrzeugparks der Odenwaldbahn um drei Fahrzeuge. Wir werden uns bei den ausstehenden parlamentarischen Entscheidungen zur Finanzierung dafür einsetzen, dass sich die Gebietskörperschaften an der Strecke wie die Stadt Darmstadt und der Landkreis Darmstadt-Dieburg an der Finanzierung beteiligen. Nur dadurch lassen sich die Erfolge der neuen Angebote auf der Odenwaldbahn  sichern und fortschreiben.“

Pressemitteilung als pdf.

Verfasst am 08.08.2006 um 12:00 Uhr von mit den Schlagwörtern , , .
Artikel auf Twitter oder Facebook posten.
Kommentar-Feed des Artikels.

Schreibe einen Kommentar