Weiter zum Inhalt
Main-Neckar-Bahn & Pressemitteilungen » GRÜNE fordern rasche Qualitätsverbesserung im Zugverkehr zwischen Main und Neckar
19Mrz2012

GRÜNE fordern rasche Qualitätsverbesserung im Zugverkehr zwischen Main und Neckar

Viele tausend Menschen nutzen jeden Tag die Main-Neckar-Bahn. Die geplante Ausschreibung der Bahnlinie soll nach Willen der GRÜNEN rasch erfolgen und für deutliche Verbesserungen von Angebote und Komfort genutzt werden.

Einen entsprechenden Antrag der GRÜNEN Fraktion berät die Verbandsversammlung der Darmstadt-Dieburger Nahverkehrsorganisation (DADINA) am kommenden Mittwoch (21.). „Die Main-Neckar-Bahn zwischen Frankfurt über Darmstadt und die Bergstraße nach Mannheim und Heidelberg ist die mit Abstand nachfragestärkste Bahnlinie im DADINA-Gebiet. Sie ist für das DADINA-Gebiet ebenso wie für weite Teile des Landkreises Bergstraße als primärer Anschluss an die Metropolregionen Rhein-Main und Rhein-Neckar elementar.“ erklärt der GRÜNE Fraktionsvorsitzende Felix Weidner: „Die Sicherung und qualifizierte Weiterentwicklung dieser Nahverkehrshauptachse ist für die Region von entscheidender Bedeutung.“

Neben lang erwarteten neuen Zügen sieht die von den Aufgabenträgern RMV und VRN geplante Ausschreibung auch ein Flügelzugkonzept in Richtung Heidelberg und Mannheim vor, bei dem beide Städte ohne Umsteigen erreicht werden können. „Das unterstützen wir ausdrücklich – aber es muss jetzt auch zeitnah umgesetzt werden.“ fordert Weidner mit Blick auf jüngste Informationen, dass sich die Betriebsaufnahme über den eigentlich geplanten Zeitpunkt im Dezember 2015 hinaus weiter verzögern könnte. „Eine erneute Verschiebung ist nicht akzeptabel. Die Fahrgäste der Main-Neckar-Bahn haben lang genug auf ein modernes Zug- und Angebotskonzept gewartet.“ Stellt Weidner fest.

Darüber hinaus sehen die GRÜNEN insbesondere den Bedarf, die Anbindung an den Fernverkehrsknoten Mannheim zu verbessern. „Derzeit haben die direkten Züge eine derart unglückliche Fahrplanlage, dass die Fernverkehrszüge in Mannheim stets nicht mehr erreicht bzw. umgekehrt der Zug in Richtung Darmstadt vor Ankunft der Fernverkehrszüge abfährt. Von höchster Priorität ist daher ein Betriebskonzept, das einen guten Übergang zwischen Nah- und Fernverkehr ermöglicht.“ so Weidner.

Weitere Aspekte des GRÜNEN Antrages betreffen die Verdichtung des Fahrplanangebotes, sowohl schneller Züge in Richtung Mannheim aber auch des stark belasteten Abschnitts in Richtung Frankfurt. Auch eine weitere Verbesserung der Fahrradmitnahme wird im Antrag gefordert. „Mit Blick auf die geplante Ausschreibung haben wir im vergangenen Jahr eine Veranstaltung in Zwingenberg angeboten, bei der RMV und VRN auf unsere Einladung die bestehende Planung für die Main-Neckar-Bahn vorgestellt haben. Die vielen guten Anregungen aus dem großen Publikum sind in den Antrag eingeflossen.“ freut sich Weidner, der nach dem erwarteten Beschluss der Verbandsversammlung die Verbünde in der Pflicht sieht. „RMV und VRN sind gefordert, die Ausschreibung der Main-Neckar-Bahn nun zügig und mit einem zukunftsfähigen Betriebskonzept auf den Weg zu bringen.“ so Weidner abschließend.

 


Weitere Informationen:


Verfasst am 19.03.2012 um 9:03 Uhr von mit den Schlagwörtern , , .
Artikel auf Twitter oder Facebook posten.
Kommentar-Feed des Artikels.

Schreibe einen Kommentar